4.8. - 7.8. - Bereichsjugendlager Von Donnerstag, 4.8., bis Sonntag, 7.8., fand das diesjährige Bereichsfeuerwehrjugendlager in Bierbaum an der Safen statt.

Tag 1:

Am Donnerstag trafen wir uns um 14:00 Uhr beim Feuerwehrhaus. Nachdem alles Notwendige, vom Zelt über unzählige Koffer und Taschen bis hin zu Adrians Gartenliege im MTF und im Anhänger verstaut war, machten wir uns auf den langen Weg ins 5 Kilometer entfernte Bierbaum an der Safen. Dort angekommen schlugen wir unser schon etwas in die Jahre gekommenes, aber noch immer dichtes Zelt auf und bezogen es mit unseren Liegen, aufblasbaren Matratzen, Schlafsäcken und Decken. Den restlichen Nachmittag bis zur Eröffnung verbrachten wir bei strahlendem Sonnenschein und heißen Temperaturen mit verschiedenen Spielen, darunter Uno, Halli Galli, Boccia, Fußball oder ein menschliches Scheibtruhenrennen. Um 19:00 Uhr fand die offizielle Eröffnung statt, zu der auch mehrere Ehrengäste erschienen sind. Im Anschluss daran nahmen wir gemeinsam mit den übrigen Feuerwehren das Abendessen in der Florianihalle ein. Um 22:00 Uhr fand eine Nachtwanderung statt, die uns vom Lagerplatz bis nach Bad Blumau in den Thermenpark und mit Labestation beim Blumauer Feuerwehrhaus wieder zurück brachte. Um kurz nach Mitternacht waren wir wieder im Lager, wo alle müde und erschöpft in ihre Betten fielen. Nur die Lagerwache blieb die ganze Nacht auf und bewachte das Lager und sorgte für Ordnung.Bis 2 Uhr war die Feuerwehrjugend Bierbaum zuständig, danach war die Feuerwehrjugend Burgau bis zur Tagwache dran. Adrian Bleier bewachte schon ab der Rückkehr ins Lager freiwillig gemeinsam mit Philipp Gablerits und Alexander Wiesner von der Feuerwehr Bierbaum das Lager, ab 2 Uhr kam dann noch Simon Krammer als Unterstützung hinzu. Ihre Aufgabe war es, alle, die das Lager verließen oder betraten, in einer Liste festzuhalten und darauf zu achten, dass das Lagerfeuer nicht ausging. Um 4 Uhr wurden die Burschen von den Mädels der Feuerwehr Burgau-Burgauberg abgelöst. Marie Seiler, Carina Tomaschitz und Valentina Pleskonjic trotzten der Müdigkeit und hielten bis 6 Uhr durch. Belohnt wurden sie dafür mit einem wunderschönen Sonnenaufgang.

Tag 2:

Tagwache am Freitag war um 6 Uhr, geweckt wurden wir (zumindest die, die geschlafen hatten) mit dem Klassiker "Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen, Sonnenschein!", ein an diesem sonnigen Morgen sehr passendes Lied. Nachdem alle munter waren und gefrühstückt war, stand der heiße Vormittag ganz im Zeichen der Lagerspiele. In Zweier-Teams mussten die Feuerwehrjugendlichen 10 Stationen bewältigen, darunter Puzzle bauen, Scheibtruhenrennen, Tischtennisballbalancieren oder Mikado. Nach dem gemeinsamen Mittagessen gab es eine Einführung in Löschen mit Schaum, die Kinder und Jugendlichen wurden in drei Gruppen aufgeteilt und konnten sich selbst am Schaumrohr ausprobieren. Durch die drei eingesetzten Schaumrohre wurde ein riesiger Schaumteppich geschaffen, der bei einigen für ziemliche Freude sorgte. Da das angekündigte Gewitter immer näher kam, entschieden wir uns, im Lager zu bleiben, und in der Safen schwimmen zu gehen. Das kalte Wasser und die Strömung weckten die müden Glieder auf und trieben allen ein Lachen ins Gesicht. Nachdem sich der Himmel aber zu verdunkeln begann, kehrten wir rasch ins Lager zurück und bauten unser Partyzelt, das als Vorzelt diente, sowie die Bänke und Tische ab und machten unser Zelt "unwettersicher". Es dauerte nicht lange, da brach ein Gewitter über das Lager herein, als wir beim Abendessen waren. Die Zeit bis zur Nachtruhe um 23 Uhr wurde somit eher mit Indoor-Spielen verbracht, auch in der Nacht regnete es zum Teil.

Tag 3:

Am Samstag war Tagwache um 6:30 Uhr. Die Sonne hatte den Regen verdrängt und einem schönen Tag stand nichts im Wege. Der Vormittag war ganz dem jährlichen Orientierungsmarsch gewidmet, bei dem in Vierer-Gruppen mit Karte und Netzteiler verschiedene Stationen in Bierbaum und der Umgebung anmarschiert und Aufgaben gelöst wurden. Zu den Stationen gehören Dienstgrade, Funktionsabzeichen, Kartenzeichen, Knoten, Erste Hilfe, Funken oder auch Formalexerzieren. Von der Feuerwehr Burgau-Burgauberg nahmen zwei Gruppen am Orientierungsmarsch teil. Burgau-Burgauberg 1 Burgau-Burgauberg 2 Valentina Pleskonjic Adrian Bleier Marie Seiler Dominik Krammer Stefanie Tarkus Simon Krammer Carina Tomaschitz Grigore Pleskonjic Nach dem Orientierungsmarsch aßen wir gemeinsam zu Mittag, bevor wir nach Fürstenfeld fuhren, wo Motorboot und Zillenfahren auf der Feistritz am Programm stand. Von einigen der besten Zillenfahrer des Landes bekamen die Mädchen und Burschen alles Wichtige über den richtigen Umgang mit Stecher und Schiffshaken, sowie die richtige Rudertechnik erklärt und konnten sich auch selbst in der Zille beweisen. Im Anschluss daran verbrachten wir noch einige Zeit im Freibad Fürstenfeld, bevor wir wieder ins Lager zurückkehrten. Um 19 Uhr fand eine Feldmesse mit anschließendem Festakt statt, zu dem auch die Familien der Feuerwehrjugendlichen sowie die Dorfbevölkerung geladen waren. Pfarrer Drafka feierte eine schöne Messe, die auch von der Feuerwehrjugend gestaltet wurde, so wurden etwa die Fürbitten von unseren Feuerwehrjugendlichen gelesen. Im Anschluss fand ein Festakt statt, zu dem wieder mehrere Ehrengäste erschienen waren. Danach folgte die Siegerehrung des Orientierungsmarsches, bei dem sich die Feuerwehr Übersbach den Sieg sicherte. Nachdem alle Pokale und Präsente überreicht waren, konnten wir endlich gemeinsam zu Abend essen. Danach stand mitten am Lagerplatz ein Fessel-Heißluftballon, der bis lange nach Sonnenuntergang mit den Kindern, Jugendlichen und auch Betreuern abhob und einen Blick von oben auf das Lager bot.

Tag 4:

Tagwache am vierten und letzten Lagertag war um 07:00 Uhr. Nach dem Frühstück wurde mit vereinten Kräften das Zelt ausgeräumt, alles verstaut, das Zelt geputzt und verladen, bevor die Übergabe der Preise der Lagerspiele vom Freitag stattfand. Jedes Kind, das teilgenommen hatte, bekam einen kleinen Sachpreis. Anschließend traten wir die kurze Heimreise nach Burgau an, wo wir das Zelt und unser Gepäck abluden, bevor wir uns ins Freibadgelände begaben, wo das jährliche Strandfest stattfand. Die Familie Pleskonjic, deren Kinder Grigore, Slobodan und Valentina Mitglieder der Feuerwehrjugend sind, haben uns auf das Mittagessen bei ihrem Grillstand eingeladen, wofür wir ihnen sehr dankbar sind! Ein Dank ergeht an die Organisatoren des Bereichsjugendlagers für die gute Durchführung und natürlich auch an die Kinder und Jugendlichen, dafür, dass sie vier Tage lang so brav waren ;)